Schreibzugriff Jan Rieck - online   Login
    |  Home Musik Bücher Kurierwesen Kommentare Kontakt / Impressum  
Kommentare /

Kommentare  


George Doublefuck Rummsfeldbush - 12.04.2003

Träum ich? Mir war zwar schon in den 60ern klar, daß der Verbrecherstaat "Vereinigte Gehirnkanaken von America" da drüben ausgeräuchert werden muß. Nur in den 60ern hätte man vorher noch ein paar gute Leute in Sicherheit bringen müssen: Ali, Trane, Miles, Hank, Bernstein, Zappa, Coleman, Morrison etc. Die sind jetzt fast alle tot. Für eine heutige Auswahl müßte man schon genauer hingucken.

Was löst mehr Jagdtrieb aus?: Das erfolgssichere Perlweiß-Grinsen von Janet Jackson, das ihr Alter ihr eingerammelt hat, während er sie als Teenie sexuell mißbraucht hat? Oder das geistesgestörte drittklassige Nuttenlächeln von Mariah Carey, während sie mit aufgesetztem Tremolo-Geknödel an den falschen Stellen im Song weibliche Emotionen vortäuscht? Oder das pseudo-rappige Gelaber von Bimbo-Yuppie Will Smith, der sich für unwiderstehlich hält? Oder die verzerrte Fresse von Don King, während rechts und links davon kleine US-Papierflaggen wehen? Oder die querbeet vereinheitlichte Ami-Gestik der jugendlichen Darsteller in Soaps, wobei bereits beim ersten Hinsehen offenliegt, daß die hübschen Typen schwul sind und die Silikon-Eulen frigide?

Nein, das sind lange nicht die Spitzen. Es ist der kulturelle Abschaum, unbestritten. Aber an George Doublefuck geht nichts vorbei! Dahinter können sich die anderen kranken Überbezahlten locker verstecken.

George Doublefuck ist das alles überschattende Phänomen. Dagegen kam nichtmal der niedrige IQ von Reagan, Johnson oder Bush senior an.

Nichts übertrifft einen Texas-Wichser mit ner Affenfresse, der den militanten Macho raushängt und dann beim Kekseknabbern ohnmächtig vom Sofa fällt. Der große Kriege anzettelt im Auftrag seiner Öl-Mafia, selber aber während seiner Militärzeit von seiner einflußreichen Öl-Verwandtschaft davor bewahrt wurde, in den Vietnam-Krieg zu ziehen, sondern stattdessen sein Vaterland als Heimschläfer in Texas vor dem Vietkong beschützt hat. Der die "Gut-und-Böse"-Nummer predigt, die von Nietzsche schon vor 150 Jahren zerlegt wurde. Der während seiner "Reden an die Nation" nach jedem Satz eine bedeutsame Pause einlegt, während er mit zusammenstehenden Augen irgendwo im Auditorium einen Punkt fixiert und wirkt wie ein fünftklassiger Witzeerzähler aus dem Hansa-Theater, der vergeblich auf die Lacher wartet. Der als Feigenblätter für seine Völkermorde in Afrika (Somalia) und seine Öl-Kriege in seiner Regierung Quoten-Neger hält (Condolenzia Reis und Kohle Powell). Der, nachdem ihm bekannt wurde, daß China die Mannschaft eines verflogenen US-Flugzeugs eingesackt hat, vors Mikrofon tritt und in Richtung China die tiefgründigen wie drohenden Worte richtet: "Now it's time... for our people... to come home", um dann wie ein Gehbehinderter wackelig auf den Beinen und nach vorn gebeugt die Bühne zu verlassen (Wem damals dieses sekundenlange leichte Vibrieren unter unseren Füßen auffiel: Es war das angstvolle Zittern sämtlicher Chinesen auf der anderen Seite vom Globus vor dieser maskulinen Demonstration.).

Und das amerikanische Whopper-Pack wedelt mit geschmackvollen Papierfähnchen seiner Null im Chefsessel zu, der durch einen Wahlbetrug zu seinem Job gekommen ist und in Zukunft dafür sorgen möchte, daß es zumindest im Irak keinen Wahlbetrug mehr gibt. Das ist ihm wichtig.

Während in Berlin ein Telefon klingelt:
"CDU-Parteizentrale, guten Tag. Was kann ich für Sie tun?
"Ich würde gerne Angela Merkel sprechen."
"Tut mir leid, die Ossi-Nutte wird Sie nicht hören können. Die steckt bis zum Gürtel im Arsch von George Doublefuck."

Zugegeben, das Ding mit der "Ossi-Nutte" ist natürlich zutiefst unsachlich, allein schon deshalb, weil sie mit ihrer Suppenhuhn-Nummer als Nutte verhungern würde. Und für Deutschlands Pseudo-Intellektuelle ist Sachlichkeit oberstes Prinzip.

Also halte auch ich mich endlich dran: George Doublefuck ist ja auch nicht wirklich das Problem. Man hat ihn per Wahlbetrug als Schaufensterpuppe da vorne hingestellt, weil die Industrie ihn eben für die Öl-Nummer im Nahen Osten für geeignet hielt. Eben so, wie man bei uns in den 30ern Adolf für die damals anliegende Nummer für geeignet hielt.

Insofern basiert mein Vorschlag eher auf einem kulturellen denn auf einem politischen Ansatz: Diese sabbernde Witzfigur gehört statt Milosevic, Bin Laden oder Saddam als erster vor ein Kriegsgericht, das sich genausowenig um Sprache, Logik, Sachlichkeit kümmert wie George Doublefuck himself. Man rechnet nur seine jetzt schon siebenstelligen Massenmorde in Südamerika, Afrika und Asien auf, addiert seine jede Minimal-Intelligenz beleidigenden Auftritte, schiebt ihm nochmal das Ossi-Suppenhuhn Angela bis zum Anschlag hinten rein, schnallt ihn auf einen seiner elektrischen Stühle und versenkt das ganze in einer Öl-Quelle. Und dann wird es Zeit für den Einsturz aller weiteren erigierten Wolkenkratzer in dem US-Sonderschülerland.


Kommentar an:   J.Rieck
online seit 15.07.2004

nach oben












   
   
powered by
Punapau Studios