Schreibzugriff Jan Rieck - online   Login
    |  Home Musik Bücher Kurierwesen Kommentare Kontakt / Impressum  
Bücher / Das Arschloch des Kuriers (Roman) /

Bücher  

Großansicht ?
JR

Leseprobe Nr. 2

... Ich weiß nur noch, wie ich auf der Osdorfer Landstraße im Rückspiegel diese Scheinwerfer näherkommen sah. Ich schaute auf meinen Tacho. Ich fuhr 85 kmh. Und der andere näherte sich im Rückspiegel. Jetzt nur noch hundert Meter. Immer ein schlechtes Zeichen. Mit Sicherheit die Bullen!... oder ein anderer Besoffener, dem alles egal ist? Aber ein anderer Besoffener hätte meine Rücklichter sehen müssen und einkalkulieren müssen, daß ICH der Bullenwagen bin. Und er hätte abbremsen müssen. Sogar ein Besoffener kann nur so reagieren.

Aber nichts dergleichen tat sich. Die Scheinwerfer kamen näher. Ich spürte die Promille in mir. Bis zur Halskrause. Und ich wußte, daß ich diesmal weit drüber war. Und immer wieder die Osdorfer Landstraße. Ich war hier schon mehrfach angehalten worden. Z.B. nach Auftritten außerhalb von Hamburg, wo natürlich immer gesoffen wurde.

Und ich kannte meine Schwellen: Einmal hatten sie mich angehalten und meine Ausdünstungen gerochen, nach acht Halben und acht Ouzo. Eigentlich eine beträchtliche Menge. Und ich hatte auf ihren Daddelautomaten gepustet, der aussah wie eine "Melodika" aus den sechziger Jahren, auf der man "Hänschen-Klein" pusten konnte: 0,71 Promille. Eine wunderschöne Zahl. Die Jungs mußten mir grießgrämigen Gesichts meinen Lappen wieder aushändigen. Ein andernmal war ich nach fünf Halben und fünf Schnaps mit 0,5 Promille weggekommen. Ich konnte das Zeug offensichtlich gut verknusen.

Aber nach der galaktischen Ladung Frühlingsbock mit Jägermeister sah ich keine Chance, das Pusten heil zu überstehen. Es gab nur eine Lösung des Problems: Ich gab GAS. Noch 300 Meter bis zur Einbiegung Langelohstraße. Da mußte ich hoch. Der viel zu schwere Granada mit seinen wenigen 108 PS röhrte. Ich kniff ein Auge zu, während ich links einbog. Kurz vor der nächsten Kurve der Rückspiegel. Nichts. Eine kleine Chance? Scheiß drauf! Die nächste Gerade war wesentlich länger. Die alles entscheidende Phase. 100 Meter, 150 Meter, 200 Meter... Da, wieder die Scheinwerfer im Rückspiegel!... die Bullen!... die verdammten Scheißbullen!!

Konnten die nicht einsehen, daß ich nur ins Bett wollte!? Und daß ich in meinem Stadium immer noch sicherer fuhr als irgendein sonorer deutscher Abteilungsleiter mit Gürtelrose, einem Hang zu kleinen Jungs und einer fetten Lebensversicherung!!??... Klar, sie konnten nicht. Die Vorschriften und Gesetze. Und außerdem waren sie geil drauf, einmal so zu tun, als seien sie ihr Geld wert. Schließlich hätte ich ja auch ein Schulkind überfahren können... eins, das sich verirrt hatte... auf dem Nachhauseweg vom Unterricht... nachts um halb drei... auf der Suche nach Zuhause, wo die Mutter mit dem Mittagessen wartete...

Ich schleuderte die nächste Abbiegung links rein. Richtung Jenischstraße. Mir war klar: Sie hatten den schnelleren Wagen. Ein alter 2,3-Liter-Granada-Kombi mit einem Besoffenen am Steuer hat in einem Rennen gegen einen frisierten 2,8-Liter-BMW und einem nüchternen unterbeschäftigen Bullen mit John-Wayne-Allüren am Steuer schlechte Karten.

Sie kamen näher. Ich latschte das Gaspedal voll durch und versuchte, auszugleichen durch häufiges Abbiegen in kleinste Seitengassen. Schließlich kannte ich mich hier aus. In dem Viertel, wo nur bornierte Arschlöcher wohnten, und wo ich eh nur einen Fremdkörper darstellte. Ich wartete auf die einzige Chance, die ich hatte: Zwei Abbiegungen hintereinander erwischen ohne die verdammten Scheinwerfer im Rückspiegel. Und dann den dampfenden Wagen irgendwo abstellen, abschließen, über einen Zaun springen und durch die gepflegten Gärten meiner schlafenden Mitbürger verschwinden. Und mich natürlich lange genug von unserer Wohnung fernhalten.

Und nach der nächsten Abbiegung war ich fast soweit. Ich merkte, daß sie sich da hinten den Arsch aufreißen mußten für ihr Berufs-Ethos und ihre Pension. Ich begann, wieder an die kleine Chance zu glauben. Ich hatte den Abstand leicht vergrößern können. Ich wollte gerade rechts rein und mich fertigmachen zum Absprung, da erschien links ein neues Scheinwerferpaar. Aggressiv, schnell, zudringlich. Dieselbe Stellung der Scheinwerfer... und dasselbe leicht silberweiße Licht in einem engen Kreis, das nur bei einer Automarke vorkommt... BMW!... BULLEN!!... Ein WEITERER STREIFENWAGEN!! ...


Kommentar an:   J.Rieck
online seit 15.07.2004

nach oben












   
   
powered by
Punapau Studios